Kreative Blockaden lösen

Kreative Blockaden lösen

kreative Blockaden loslassen

Was tun? Wie lösen wir nun diese hartnäckigen Blockaden?

Kennst du das: manchmal hat man einfach ein Brett vor dem Kopf. Alles ist schwer und undurchdringlich. Von Kreativität keine Spur… irgendwie nur noch deprimierend!

Es sind nur zwei Schritte nötig!

Das klingt jetzt für einige zu einfach, aber wer das öfter erlebt hat, ist von den Ergebnissen begeistert und wendet diese Strategie auch auf anderen Gebieten an:

  1. Blockaden akzeptieren! Solange, bis kein Widerstand mehr zu spüren ist.
  2. einfach loslassen… wie heliumgefüllte Luftballons

Natürlich gibt es auch die Möglichkeit alles, Schicht für Schicht, abzuarbeiten. Kann für viele am Anfang auch ein sinnvoller Weg sein. Meine Erfahrung ist jedoch, je mehr ich nach dem Grund suche, desto mehr Schichten scheinen zu entstehen und ich fühle mich, wie in einer Endlosschleife.

Meine Lösung: Ich lasse einfach los!

Du kannst alles loslassen, die Frage ist eher, ob du das auch wirklich willst. Meine Strategie: Die Blockaden lasse ich spielerisch los und erfülle mich mit Licht. Das Licht erhellt meinen Geist, so bin ich offen für Ideen und erfreue mich meiner Kreativität. Ich fühle die Leichtigkeit und mache mir bewusst, dass alles möglich ist. Nicht umsonst sagt man: “Mir ist ein Licht aufgegangen”

Jeder ist einzigartig, jeder hat sein besonderes Talent und deshalb sollte es kein Konkurrenzdenken geben, den jeder ist wichtig auf seine Art. Äußerlichkeiten stehen in unserer Gesellschaft an erster Stelle, mache dir bewusst, sie sind vergänglich. Das, was bleibt, ist deine innere Schönheit, deine Besonderheit, dein natürliches Talent, ganz konkurrenzlos. Jeder ist Experte auf seinem Gebiet. Also sei mutig anders zu sein und lasse dein Talent die Welt erleuchten.

Trau dich ein Visionär zu sein und gestalte deine Zukunft selbst. Das Äußere entsteht zuerst im Inneren. Dieses innere Bild lässt sich ständig weiter formen bis es bereit ist, Wirklichkeit zu sein.

Kollektion auf den Kopf stellen

In meinem Design Studium erzählte mir eine ganz besondere Dozentin, Frau Kimmig, wie sie ihren ersten Job erhalten hat und das ist mir bis heute hängen geblieben!

Sie erzählte: „Ich habe kurzerhand die ganze Kollektion auf den Kopf gestellt! Aus Oberteilen habe ich Hosen, Röcke, Kleider und Accessoires gezaubert, aus Unterteilen hübsche Oberteile. Neuartige Kombinationen, die so noch nicht gemacht wurden und genau damit habe ich gepunktet.“

Mit deiner Einzigartigkeit kannst du auch punkten, indem du dir dessen bewusst bist und dich nie wieder vergleichst, denn Einzigartigkeit ist unvergleichbar. Du bist schon ideal, zeig es!


Teile deine Erfahrung mit uns:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.